Glossar

 
Schlagwort Kurzbeschreibung Langbeschreibung Bild
Abstandsgewirke Abstandsgewirke wird z.B. in Matratzenauflagen verwendet. Darunter versteht man ein Gewirke das aufgrund der 3-D-Wirk-Technologie eine gleichmäßige Druckverteilung und Entlastet für die Wirbelsäule, Muskeln und Bänder bietet. Dadurch werden die Tiefschlafphasen optimiert. Ein weiterer Vorteil bietet das Abstadsgewirke bei der Klimatisierung von Matratzen- oder Wasserbettenauflagen. Die horizontale und vertikale Luftzirkulation verhindert einen Feuchtigkeits- und Wärmestau. Die Auflage optimiert den Temperaturausgleich bei Kälte und Wärme und schafft das Wohlfühlklima. Wenn Sie Ihre Matratze oder Wasserbett nicht ausreichend lüften, können Stockflecken entstehen. Mit dieser Auflage beugen Sie dieser Gefahr vor.
appretieren Verfahren, um Aussehen (Glanz), Griff, Stand und Gewicht der Ware zu verbessern. Bei der Appretur werden Stoffe entweder mit Appreturmasse getränkt oder einseitig bestrichen. Aufgrund der glatten Oberfläche sind appretierte Stoffe schmutzabweisend. Nicht permanente (Stärke-) Appretur gibt minderwertigen Qualitäten eine bessere Optik. Diese Ausrüstung ist nicht waschfest. Permanent-Appreturen sind bis zu einem gewissen Grad wasch- und reinigungsbeständig.
Atlasbindung Die Atlasbindung ist eine Webart die zu den meistgenutzten Grundbindungen gehört. Im Gegensatz zur Köperbindung zeigt die Atlasbindung einen glatte, geschlossene - schibar strukturlose Oberfläche. Die Bindungspunkte sind gleichmäßig verstreut und berühren sich weder seitlich noch über Eck. Der kleinste Rapport einer Atlasbindung umfasst 5 Kett- und 5 Schussfäden. Wie beim Köper erfolgt die Bezeichnung atlasbindiger Gewebe meist danach, welches Fadensystem (Kette oder Schuss) auf der Gewebeoberseite überwiedgend zu sehen ist. Wird innerhalb des Bindungsrapports bei jedem Schuss nur ein Kettfaden gehoben, entsteht Schussatlas, wird nur ein Kettfaden gesenkt, entsteht Kettatlas. Schussatlas wird meist in hoher Schussdichte gewebt. Atlasbindung A 1:4 (3) (Schussatlas) Atlasbindung A 4:1 (2) Kettatlas.
Ausbrenner Textilie mit transparenten Unterbrechungen. Bezeichnung für Textilien mit transparenten, spitzenartigen Durchbrucheffekten, aus zwei oder mehreren chemisch unterschiedlich reagierenden Faserstoffen (z. B. Polyester/Viskose oder Polyamid/Baumwolle). Die Musterung entsteht dadurch, dass eine der Faserarten durch figürlichen (mustermäßigen) Aufdruck von Ätzflüssigkeiten chemisch zerstört wird - oder durch Aufdruck von Reservierungschemikalien und der nachfolgenden Behandlung des gesamten Gewebes mit ätzenden Chemikalien.
Batist Fein- bis feinstfädiges, leinwandbindiges Grundgewebe aus Baumwolle, Leinen oder Halbleinen. Heute auch gebräuchlich für feine Gewebe aus Chemiefasern (zellulosische- und synthetische Fasern) und Mischgespinste. Batist wird roh, gebleicht, gefärbt und bedruckt angeboten. Zefir ist die Bezeichnung für buntgewebte Batiste. Mako-Batist ist ein Batistgewebe aus ägyptischer Makobaumwolle. Leinen-Batist wird aus feinstfädigem Hechelflachs gefertigt. Batist-Bettwäsche ist besonders leicht und luftig. Beim Batist werden die Fäden dicht beieinander verwebt, der fertige Stoff dadurch fest, trotzdem leicht. Das feine Tuch eignet sich durch diese Eigenschaften besonders gut für Bettwäsche. Die glatte Oberfläche bietet ideale Voraussetzungen für Textildruck.
beschichten Textilien mit einer Schicht ausrüsten. Die Bezeichnung für das ein- oder beidseitige Aufbringen von Aufstrichmitteln (z.B. Kunststoffe wie PVC, Polyurethan u.a.) auf ein textiles Flächengebilde (Gewebe. Maschenwaren etc.) PVC-Beschichtungen können abgewaschen und auf der Rückseite bis 30° C gebügelt werden - sind jedoch nicht reinigungsbeständig.
Biber Beidseitig angerautes Gewebe. Das Gewebe ist beidseitig so stark geraut, dass eine flauschige, dicht geschlossene Faserdecke (Rauflor) entsteht. Das Aufrauhen entsteht durch den Walkvorgang, bei dem Bürsten das Gewebe aufrauhen. Biber-Qualitäten sind gebleicht, gefärbt und bunt bedruckt als Betttücher (Betttuchbiber) und Bettwäsche-Garnituren auf dem Markt und eignen sich durch die flauschige und wärmende Eigenschaft perfekt als Winterbettwäsche.
Billerbeck Zertifizierte Daunen Garantiert rückverfolgbar zertifizierte Daunen und Federn Erlesene Gänsedaunen und -federn aus kontrollierter Herkunft – dafür steht das billerbeck Qualitäts- und Nachhaltigkeitsversprechen. Denn mit den Daunendecken und -kissen von billerbeck freut man sich jede Nacht auf die hohe Kunst der Schlafkultur. Dabei achtet billerbeck auf die Schonung von Natur und Tieren. Die Gänsedaunen können zurückverfolgt werden – und zwar bis zum Ei. Es handelt sich ausschließlich um Tiere, die für die Nahrungsmittelindustrie geschlachtet wurden. Die Gänse wurden nicht lebend gerupft und nicht zur Stopfleberproduktion gehalten. Hochwertige Verarbeitung der Daunendecken und -kissen Die Daunen und Federn werden sorgfältig gewaschen und in die Segmente Exclusiv, Classic und Basic zugeordnet. Alle Fülltypen entsprechen der Europäischen Norm EN 12934 Klasse 1. In Verbindung mit den auserlesenen, feinsten Bezugsstoffen entstehen mit viel Liebe und handwerklichem Geschick wahre Meisterwerke der Schlafkultur. Sie sind ein Traum an Geborgenheit und Wohlgefühl – außergewöhnlich im Wärmekomfort durch einen hohen Lufteinschluss, langanhaltend bauschkräftig und kuschelig weich.
Bindungskurzzeichen Bindungskurzzeichen setzen sich aus den Anfangsbuchstaben der Bindungsbezeichnung und einem Zahlensymbol zusammen. Die über dem Querstrich stehende Ziffer gibt die Anzahl der Hebungen, die darunter die der Senkungen des ersten Kettfadens im Bindungsrapport an So bedeutet z. B. K 1:2 Z: K = Köper der 1. Kettfaden ist über den 1. Schuss gehoben und unter die nächsten 2 Schussfäden gesenkt (siehe Schusskörper) Z = Gratrichtung.
bleichen "Will man der Ware (z.B. Weißwaren) ein reinweißes Aussehen verleihen oder sie in hellen Pastelltönen färben, wird sie gebleicht. Durch Bleichmittel wird der natürliche Farbstoff teilweise oder vollständig entfernt."
Brokat-Damast Edler satingebundener Stoff mit eingewebten Muster für Bettwäsche oder Tischdecken. "(Ursprünglich mit Gold- und Silberfäden durchwebte Seidengewebe) Heute Phatasiebezeichnung für besonders feinfädige, dichtgewebte Mako-Damaste und hochwertige Buntdamaste. Brokat-Damast ist aus reiner Baumwolle bester Provenienzen hergestellt. Die Garne sind gekämmt, das Gewebe ist mercerisiert und hat eine besonders hohe Fadendichte. Die Webung für Bettwäsche erfolgt in Jacquardbindung. Mako-Brokat Damast zählt zu den wertvollsten und edelsten Bett- und Tischwäsche-Qualitäten."
Buntgewebe Gewebe, die durch wechselnd farbige Kett- oder Schussfäden oder in Kombination aus beiden gemustert werden.
Chenille Ist ein samtartig wirkendes Gewebe, dessen Schuss aus einem speziellen Garn (Chenillegarn) besteht. Bei der Webchenille wird die Vorware zunächst in Leinwand- oder Dreherbindung gewebt und in Kettrichtung geschnitten. Die Gewebebändchen werden zu raupenähnlicher Rundchenille drilliert (franz. Chenille = Raupe) und als Schuss in leinwandbindige Ware eingetragen. Chenillegewebe sind sehr voluminös und haben einen weichen Griff. Bei gemusterter Ware sind die ungewöhnlichen Muster- und Farbeffekte auf der Ober- und Unterseite gleich. Webchenille wird häufig auch als Schmuckborte an Hand- und Seiftüchern verwendet. Die aufwendige und daher teure Herstellung des Chenillegarns erklärt dem relativ hohen Preis der darau gearbeiteten Artikel.
Cool-Touch Der Oberstoff des Programms besteht aus einer hochfunktionalen Mikrofaser. Diese ist in der Lage, Feuchtigkeit enorm schnell vom Körper des Schläfers hinweg zu transportieren. Eine wasserliebende (hydrophil) und zugleich wassermeidende (hydrophob) Eigenschaft ist hierfür verwantwortlich. Zuerst zieht der Stoff die Feuchtigkeit wie ein Magnet an sich heran sobald jedoch die Feuchtigkeit die Oberfläche des Stoffes berührt, wird diese wie bei einer Lotusblüte weg geschossen und perlt nach außen weg. Auch die hochwertige Hohlfaser der Füllung unterstreicht diesen Prozess. Darüber hinaus kann die Mikrofaser der Oberstoffes leicht temperaturausgleichend arbeiten. Ist es enorm warm, so ändert sich die Molekularstruktur der Decke, die Poren werden geöffnet (das Fenster wird geöffnet, um einen überhitzten Raum abzukühlen) ist es enorm kalt, so werden die Poren noch dichter geschlossen (das Fenster wird geschlossen unser eigener Körper ist hierbei die Heizung im Raum).
Cretonne Glattes, leinwandbindiges Baumwollgrundgewebe aus kräftigen bis mittelfeinen Garnen (gröber als Renforcé). Wird roh (als Nessel), gebleicht, gefärbt und bedruckt angeboten. Cretonne ist unempfindlich gegen hohe Wasch- und Bügeltemperaturen.
Crêpe Sammelbegriff für Gewebe, die durch überdrehte Garne (Crêpegarne = Kreppgarne), Bindung oder Spezialausrüstung ein unregelmäßiges, körniges Oberflächenbild erhalten. Folgende Bezeichnungen beziehen sich auf die Herstellungstechniken: Crêpe (echter Krepp) = (Crêpegarne in Kette und/oder Schuss) Webkrepp = (glatte Garne - Kreppeffekt durch die Bindung) Gaufragekrepp = (Prägung) Laugierkrepp = (Alkaliaufdruck) In der Praxis wird die verdeutschte Bezeichnung Krepp häufig ausschließlich für die "unechten" Kreppgewebe angewandt, deren Krepp-Charakter über die Bindung oder durch Nachbehandlung erzielt wird.
Damassé Sammelbezeichnung für Jacquardstoffe mit reicher Figurmusterung, meist aus Seide oder Reyon, den echten Damasten nachgebildet. Echte Damassé-Gewebe sind zweischüssig, wobei sich die Figuren vom Kettsatingrund scharf abheben. Die Abstufung der Musterkonturen ist wie beim echten Damast zackenförmig. Um neben dem Grundeffekt in Kettatlasbindung auch Schussflottierungen zu erzielen, werden zusätzlich zur Jacquardmaschine sogenannte Hebestäbe (Tringles) verwendet.
Damast Edler satingebundener Stoff mit eingewebten Muster für Bettwäsche oder Tischdecken. Hochwertiges, meist floral oder ornamental großgemustertes Gewebe mit Atlasgrund. Die Bezeichnung Damast, früher ein rein technischer Begriff (mehrfädige Abstufung der Konturen), wird heute vom Handel fast allgemein für jacquardgemustere Gewebe in Damast-Qualität verwendet. Durch die wechselseitige Anwendung von Kett- und Schussflottierunen und die damit verbundene, unterschiedliche Lichtreflektion, entsteht ein kontrastreiches Musterbild, das sich deutlich vom Fond abhebt. Die Mustermöglichkeit lässt bei Verwendung großer Jacquardmaschinen sehr große Rapporte (großflächige, bildhafte Motive) zu. Der seidige Glanz wird durch spezielle Ausrüstung (Kalandern) noch intensiver. Charakteristisch für den echten Damast sind die mehrfädig abgestuften und daher gezackten Musterkonturen - im Gegesatz zu den durch einfädige Abstufungen glatt verlaufenden Musterrändern bei \unechtem\" Damast (Halbdamast) für Bett- und Tischwäsche. Bei der Bettwäsche haben sich im laufe der Zeit Bezeichnungen herausgebildet, mit denen bestimmt Gütebegriffe verbunden sind."
Damssé -Imitation Einkettige und einschüssige Gewebe, die lediglich aufgrund des reichen Musterbildes den echten Damassé-Gewebe ähnlich sehen. Für diesen Gewebetyp ist die Bezeichnung Damassé im Handel weit verbreitet.
Daunen Batist Der Daunenbatist nennt sich so, weil der Bezug daunendicht ist.
Doppelpiqué Gewebe mit Ober- und Unterkette. Es hat zwei rechte Seiten und gleicht einem Hohlgewebe. Die beiden Grundketten arbeiten mit den Grundschüssen in Leinwandbindung. Die Zwischenschüsse (Füllschüsse) liegen lose (hohl) im Gewebe und füllen es aus. Durch verbindende Fäden (wie z. B. Bindekette, Bindeschuss oder Warenwechsel) werden die Gewebelagen zusammengehalten und es entsteht eine erhabene Musterung, die beidseitig verwendet werden kann.
Downpass Der Downpass dokumentiert die ethische Beschaffung der Daunen und Federn von Wassergeflügel (Enten und Gänsen), die als Füllmaterial in Bekleidung, Outdoorequipment und Bettwaren eingesetzt werden, in Kombination mit einer Qualitätsprüfung. Um Produkte mit dem Downpass siegeln zu dürfen, müssen die Hersteller sicherstellen, dass ausschließlich Daunen und Federn aus kontrollierter Tierhaltung verwendet werden. Für eine erfolgreiche Downpass-Auditierung wird vor Ort auf den Aufzuchtfarmen sowohl angekündigt als auch unangekündigt kontrolliert: Käfighaltung und Stopf sind untersagt, jede Art der Federngewinnung vom lebenden Tier ist verboten. Angemessene Stallungen, die ausreichende Versorgung mit Futter und Frischwasser, der Schutz der Tiere vor Krankheiten und natürlichen Feinden sowie die Betreuung durch sachkundiges Personal sind Grundvoraussetzungen, um das Audit zu bestehen. Darüber hinaus darf auf den durch den Downpass auditierten Farmen keine Parallelproduktion erfolgen. Dazu gehört sowohl die Haltung von Geflügel zur Federn- und Daunengewinnung vom lebenden Tier als auch zur Stopfleberproduktion. Die Tiere dürfen zu diesem Zweck auch keiner anderen Farm überlassen werden. Neben der Kontrolle der Herkunft des Füllmaterials werden Downpass-Produkte zusätzlich einer Qualitätsprüfung unterzogen. Hierzu werden Waren im Handel aufgekauft und anschließend durch akkreditierte Prüfinstitute unter notarieller Aufsicht geprüft. Es wird geprüft, ob die Angaben über die Zusammensetzung der Füllung übereinstimmen mit gültigen Kennzeichnungsvorschriften (z.B. DIN EN 12934 oder vergleichbare nationale/internationale Kennzeichnungsvorschriften). Insbesondere kommt es darauf an, dass die Anteile an Daunen und Federn die auf dem Etikett angegeben worden sind, korrekt sind. Verstöße gegen ethische und / oder qualitative Prüfkriterien an Downpass-Füllungen werden unmittelbar geahndet und können notariell unterstützt bis zum Siegelentzug führen.
drucken Eines der wichtigsten Dessinierungsverfahren bei Haustextilien. Dazu werden heute fast ausnahmslos maschinelle Verfahren angewandt. Die wichtigsten Druckverfahren sind: - Rouleauxdruck - maschineller Filmdruck - Heißtransferdruck Bedruckte Textilien sollten im allgemeinen nicht heißer als bei 60°C gewaschen werden.
Ecarf Das Ecarf-Qualitätssiegel ist ein Gütesiegel das die Auswahl allergikerfreundlicher Produkte und Dienstleistungen erleichtert. Die gemeinnützige Stiftung European Centre for Allergy Research Foundation (Ecarf) verleiht das Siegel seit 2006 für Produkte und Dienstleistungen, die detaillierten Qualitätsanforderungen an Allergikerfreundlichkeit genügen. Abhängig von den Produkten und Dienstleistungen existieren definierte Kriterienkataloge, die auf neuesten Erkenntnissen der allergologischen Forschung basieren und regelmäßig aktualisiert werden. Seit 2008 wird das Siegel auch an Kommunen verliehen, die sich auf die Bedürfnisse von Allergikern einstellen. Produkte und Services, die von der Stiftung Ecarf zertifiziert werden, haben sich voll auf die Bedürfnisse von Allergikern eingestellt. Ein unabhängiger Beirat aus 15 international führenden Wissenschaftlern und Technikern hat Kriterien entwickelt, die für 23 verschiedene Produktgruppen wie Cremes, Staubsauger oder Hotels gelten. Sie umfassen Schwellenwerte und Ausschlusskriterien, die eine allergische Reaktion sehr unwahrscheinlich machen. Die Kriterien werden regelmäßig auf den neuesten Stand der Wissenschaft angepasst. Ein Produkt erhält das Siegel, wenn durch externe Gutachten (z. B. durch den TUV) oder Studien nachgewiesen werden kann, dass die Kriterien erfüllt sind.
Ecke 90 Perfekter Sitz in der Bettwäsche, dafür steht die Eckverarbeitung 90+. Durch das Anbringen der feinen Einfassbiese erhält die Decke einen weichen aber dennoch strapazierfähigen Rand, um sich somit gerade in den Ecken exakt der Bettwäsche anzupassen.
Edel-Flanell Ein- oder beidseitig angerautes Gewebe in Leinwand- oder Köperbindung. Die typische Feinflanell und Edelflanell Oberfläche entsteht, indem die Enden der Flanellfasern in einem Prozess aus Reiben und Bürsten aufgestellt werden. Flanell kann ein- oder beidseitig aufgeraut sein. Er wird meist in Leinwandbindung verwebt, jedoch tritt die Bindung hinter den Prozess des Aufrauens zurück. Fein- oder Edelflanell-Bettwäsche ist wärmend, kuschelig weich und als Winterbettwäsche zu empfehlen.
Eiderdaune Die Daune einer Eider ist äußerst selten und daher auch besonders wertvoll. Bereits eine Handvoll dieser Daunen entwickelt eine wohlige Wärme. 1000 Daunen wiegen nur ca. ein Gramm. Ihre konstante Wärmehaltung und Isolationsfähigkeit sind einzigartig. Die Eiderente steht unter Naturschutz und lebt in polaren Regionen. Mit ihren Daunen polstert sie sorgsam die Nester für ihren Nachwuchs. Nach dem Schlüpfen der Jungvögel werden diese seltenen Daunen behutsam aus den Nestern gezupft. In etwa achtstündiger Handarbeit gewinnt man so aus ca. 60 Nestern ein Kilo Eiderdaunen.
einschüssige Damassé Einkettige und einschüssige Gewebe, die lediglich aufgrund des reichen Musterbildes den echten Damassé-Gewebe ähnlich sehen. Für diesen Gewebetyp ist die Bezeichnung Damassé im Handel weit verbreitet.
Einschütte Dieses daunendichte Gewebe wird in Leinwandbindung hergestellt. Grundsätzlich werden nur hochwertige, gekämmte, fein ausgesponnene Baumwollgespinste in den Nummerbereichen Nm 70 bis Nm 100 (in Außnahmefällen bis Nm 135) verwendet. Mitunter trifft man für den Namen Einschütte auch die Bezeichnung Cambric an oder man spricht von Daunenperkal, wenn es sich um bedruckte Einschütte handelt.
Einstellung Sie charakterisiert die Geschlosseheit eines Gewebes und gibt an, wieviel Fäden sich auf einer bestimmten Fläche (z.B. cm²) in Kett- oder Schussrichtung befinden. Bei zwei durch Schrägstich getrennte Zahlen, z.B. 28/23, gibt die erste die Kett-, die zweite die Schuss-Fadenzahl an.
Faconné Die Bezeichnung ist Geweben (meist modisch gestalteten Stoffen) mit kleinen Bindungsmustern vorbehalten, die auf der Schaftmaschine hergestellt werden. Zusätzliche Begriffe in der Musterung: rayé -längsgestreift travers - quergestreift quadrillé -kariert oder gewürfelt.
Farbechtheit Darunter versteht man die Widerstandsfähigkeit von Färbungen und drucken gegen Waschen, Chemischreinigung, Licht, Wetter etc.. Sie lässt sich durch die Wahl entsprechender Farbstoffe den Anforderungen anpassen, die an die jeweilige Ware gestellt wird.
Fein-Biber Köperbindiges (neuerdings gelegentlich auch leinwandbindiges) Baumwollgewebe, mit voluminösem Schussgarn (Mulegarn). Das Gewebe ist beidseitig so stark geraut, dass eine flauschige, dicht geschlossene Faserdecke (Rauflor) entsteht. Biber-Qualitäten sind gebleicht, gefärbt und bunt bedruckt als Betttücher (Betttuchbiber) und Bettwäsche-Garnituren auf dem Markt. Von Fein-Biber spricht man wenn diese Qualität dann eben sehr feinfädig und dicht verarbeitet ist.
Feinjersey Jerseystoff ist bekannt aus der Bekleidung, von T-Shirts oder Unterwäsche. Es wird aber auch viel für Bettwäsche und Spannbettlaken verwendet. Jersey ist geschmeidig, weich, außerdem atmungsaktiv, saugfähig und trocknergeeignet, ideal also für Spannbetttücher oder Bettwäsche. Wenn man nun von Feinjersey spricht dann meint man eine besonders feine glatte Ware.
Flammé Flammé-Gewebe sind der ursprünglichen Optik der Leinengewebe nachempfunden. Sie strukturierte, körnige Oberfläche entsteht durch den Einsatz von Effektgarnen mit unregelmäßigen Verdickungen (Flammgarn, Flammenzwirn, Wulstgarn).
Flanell Aufgerauter, wärmender, weicher Stoff der sich besonders als Winterbettwäsche eignet. Sammelbegriff für alle ein- oder beidseitig gerauten Gewebe in Leinwand- oder Köperbindung. Flanell ist gekennzeichnet durch einen deutlichen, kurzen Flor und weichen Griff. Die Faserdecke ist nicht so fest angewalkt, so dass das Bindungsbild noch zu erkennen ist. Besonders leichte Bettwäsche-Qualitäten sind aufgrund ihrer Feinheit unter den Phantasiebezeichnungen Feinflanell und Edelflanell auf dem Markt. Finette: Köperbindung, beidseitig geraut für Hemden, Bettwäsche etc.
Flottierung Bei Geweben ist das ein bindungstechnischer Begriff für eine Fadenstrecke, die ohne Bindung entweder als Kettfaden über einer Anzahl von Schüssen oder als Schussfaden über einer Anzahl von Kettfäden liegt.
Frottee Frottee setzt sich aus ungekürzten Schlaufen zusammen die entweder ein- oder beidseitig sind. Frottee wird im Gegensatz zu Frottiergewebe auf normalen Webstühelne hergestellt. Die Bezeichnung Frottee ist bestimmten Geweben aus Effektzwirnen vorbehalten. Der Schuss besteht aus sehr plastischen, dicken Frottézwirnen mit starker Schlingenbildung. Beim Verweben entsteht somit ein körniges, schlingreiches Warenbild mit stumpfer, unebener Oberfläche. Hergestellt wird z.B. Bettwäsche oder Handtücher aus Frottee. Die Eigenschaften der Frottee-Textilien sind sehr saugfähig, wärmeisolierend und voluminös und müssen nicht gebügelt werden.
Frotté-Crêpe (Bettwäsche Qualität) Phantasiebezeichnung für eine Ware, deren Optik und Griff an ein Frotté oder auch Kreppgewebe erinnert. Die stukturierte, körnige Oberfläche dieser Ware in L 1/1-Bindung wird durch Frottézwirne erzielt. In der Kett = Frottézwirn im Wechsel; im Schuss = Frottézwirn. Dieser Gewebety knittert kaum und brauch nur in Ausnahmefällen leicht gebügelt werden.
Frottier Frottiergewebe (Schlingengewebe) werden auf besonders konstruierten Frottierwebmaschinen (in Schaft- oder Jacquardtechnik hergestellt. Die Gewebe bestehen aus 3 Fadensystemen: einer straff gespannte Grundkette, einer lockeren Florkett (auch Pol,- Schlingen- oder Frottiergett) und dem Schuss. Je nach Qualität der Ware werden Schussgruppen (3 oder 4 Schüsse) in einer der Schlingenhöhe entsprechend Entfernung angeschlagen. Beim Anschlag nimmt die Schussgruppe die Florkett mit, die dabei im Wechsel nach oben und unten Schlingen bildet. Werden die Schlingenköpfe an der Oberseite auf einer Schermaschine aufgeschnitten, entsteht Web-Frottier-Velours.
Frottier-Velours Bezeichnung für dichte Frottiergewebe mit aufgeschnittenen Schlingen (an der Oberseite). Durch zusätzliches Walken und Scheren der Ware eine plüschartige, samtige Oberfläche - währen die Rückseite Schlingen aufweise. Erkennungsmerkmale Kurz zusammengefasst - leicht zu merken: Frottee: - Gewebe vom normalen Webstuhl - schlingenreiches Warenbild durch Frottézwirn im Schuss - Schlingen lassen sich nicht aufziehen Frottier - Gewebe von der Frottierwebmaschine - Schlingenbildung durch Florkette - Schlingenfaden lässt sich in Kettrichtung herausziehen.
Fruette Köperbindung beidseitig geraut für Hemden, Bettwäsche etc.
Ganzjahres Decke Diese Decke ist ganzjährig einsetzbar. Die Füllgewichte und Absteppungen sind so gehalten und optimiert, dass diese Zudecken den Wärmehaushalt ganzjährig optimieren. Für Menschen mit mittlerem Kälteempfinden ist diese Decke sehr geeignet. Im Gegensatz zu den Sommerdecken haben Ganzjahresdecken weniger Absteppungen, somit verbleibt mehr warme Luft am Körper des Schlafenden.
Garne Natur- und Chemiefasern werden zu Garnen und Zwirnen verarbeitet. Ein Garn ist ein einfädiges textiles Gebilde, bestehend aus Spinnfasern oder Filamenten (Endlosfasern). Spinnfasergarn besteht aus einer Anzahl Spinnfasern, die durch Verdrehen (Spinnen) zusammengehalten werden. Ein Filamentgarn besteht aus einem oder mehreren Filament(en), ohne oder mit Drehung hergestellt. Gefachtes Garn ist zwei oder mehrere einfache Garne oder Zwirne, die zusammen- gespult, jedoch nicht miteinander verdreht sind. Zwirn Sammelbegriff für alle linienförmigen textilen Gebilde, die durch Zusammendrehen (Zwirnen) einfacher Garne oder/und Zwirne gleicher oder verschiedener Art entstanden sind. Einstufige Zwirne werden in einem Zwirnvorgang aus zwei oder mehr einfachen Garnen hergestellt. Mehrstufige Zwirne werden in einem oder mehreren zusätzlichen Zwirnvorgängen aus einstufigen oder/und mehrstufigen Zwirnen, gegebenenfalls auch unter Mitver- wendung von einfachen Garnen, hergestellt. Durch das Zwirnen wird die Festigkeit des Fadens gesteigert und die Gleichmäßigkeit verbessert. Zwirne sind fester und widerstandsfähiger als Garne gleicher Feinheit. Durch entsprechende Abwandlung in der Verarbeitung kann man den Zwirnen Mustereffekte verleihen. Die bekanntesten Zwirne dieser Art sind Frotté-, Flammen-, Noppen-, Kräusel-, Schlingen,- und Raupenzwirn.<br /> <br />Bei Stoffbezeichnungen weist das Wort &quot;Zwirn&quot; darauf hin, dass es sich um ein besonders festes und dauerhaftes Material handel, das aus gezwirnten Garnen besteht. Spezielle Garne Gekämmte und supergekämmte Garne Sie bestehen aus langen, hochwertigen Fasern, die kurzen Fasern wurden mit Hilfe einer Kämmaschine ausgeschieden bzw. ausgekämmt. Der Prozentsatz der ausgekämmten Fasern entscheidet über die Kennzeichnung. Das Verfahren verteuert das Material, macht aber die daraus hergestellten Stoffe besonder glatt, glänzend und haltbar. Texturierte Garne Endlose Chemiefasern, die durch ein Texturierverfahren permanent verformt werden, bezeichnet man als texturierte Garne, Kräusel- bzw. Stretch-Garne. Durch das Texturieren (Oberflächenverformung), das heute in unzähligen Variationen möglich ist, erhalten die Garne spezielle Eigenschaften wie z.B. Kräuselung, größere Elastizität, voluminöseren und weicheren Griff, erhöhte Feuchtigkeits- aufnahme, höheren Lufteinschluss etc. Mischgarne (Mischgespinste) besteht aus Mischungen verschiedener Faserarten."
Gerstenkorn Gewebe mit einer gut gegliederten, grobkörnigen Oberfläche. Die Bindungsart ist abgeleitet von der Leinwandbindung - in der Weise, dass mehrfach kreuzende Fadenflottierungen in Kette und Schuss entstehen. Kurz gesagt - leicht zu merken: Typisches Bindungsbild: 2 Kett- und 2 Schussfäden liegen kreuzweise flott und bilden das \Korn\". Die Bindung findet vor allem Einsatz bei Handtüchern aus Bumwolle, Halbleinen oder Leinen. Gerstenkorngewebe sind sehr saugfähig und haben aufgrund der narbigen Struktur eine gut frottierende Wirkung."
Gestricke Sie bestehen aus einem Faden, der in Querrichtung durch die Ware verläuft und durch die Nadeln zu Masche verschlunge wurde. Diese Ware kann aufgezogen werden und neigt bei Fadenbruch zu Fallmaschenbildung.
Gewebe Gewebe sind textile Flächengebild, die mittels Fachbildung aus sich rechtwinklig verkreuzenden Fäden zweier Faden- systeme, Kette und Schuss, hergestellt sind. Kette = Fäden in Längsrichtung Schuss = Fäden in Querrichtung Die Art und Weise, wie Kette und Schuss miteinander verkreuzt werden, bezeichnet man als Bindung. Bindung, Garnfeinheit und Einstellung (Fadendichte) bilden die wesentlichen Komponenten eines Stoffes. Die drei Grundbindungen sind: Leinwandbindung bei Baumwolle = Kattunbindung bei Wolle = Tuchbindung bei Seide = Taftbindung Körperbindung Kett- oder Schusskörper Atlasbindung (franz. Satinbindung) Kett- oder Schussatlas Neben den drei Grundbindungen gibt es eine Vielzahl an Varianten, die von den Grundbindungen abgeleitet werden, sowie Spezialbingungen.
Gminder Cotton Markenname für einfarbige, leinwandbindige Baumwollgewebe aus gezwirnten Garnen. Die Qualitäten gliedern sich, je nach Einstellung und Garnfeinheit, in fein - mittelgrob - grob. In seiner körnigen Struktur imitiert es Leinengewebe, bzw. das frühere \Gminder Halbleinen\"."
Grubentuch Handtuchstoff mit schachbrettartiger, hell/dunkler Würfelmusterung (häufig weiß/blau) aus Baumwolle, Halbleinen oder Leinen. Die Würfeloptik entsteht durch Musterwechsel (Kett- und Schussköper) und unterschiedliche Garnfärbung (Kette hell - Schuss dunkel). Grubentuch findet hauptsächlich als strapazierfähiges Küchenhandtuch Einsatz.
Halbleinen Das Mischgewebe Halbleinen setzt sich zusammen aus Leinen und Baumwolle. Halbleinen muss einen Mindestanteil von 40% Leinen am Gesamtgewicht enthalten. Üblich ist ein Mischungsverhältnis von 50% Lein Beim Halbleinen wird die Saugfähigkeit der Baumwolle mit der Flusenfreiheit und Langlebigkeit des Leinens vereint. Während der Schmutz an Baumwolle leicht haftet, wird er vom Leinen abgestoßen. Es ist glatt und trotzdem weich und hautschmeichelnd. Es hält lange und kann gekocht und gebleicht werden. Was besonders für die Hygiene in Küche, Bad und Schlafzimmer ein Pluspunkt ist. Es ist nahezu bügelfrei. Halbleinen ist auch nach Jahren und häufigem Waschen noch farbecht.
Handarbeitsstoff Zählstoff ist der Handelsname für ein leinwandbindiges Gewebe, das aufgrund des klaren Bindungsbildes und der einfachen Handhabung im Auszählen und Aussticken besonders für den Handarbeitsunterricht gebräuchlich ist.
Haustuch Bettlaken ohne Spanngummi Grobfädiges, dichtes Baumwollgewebe in Leinwandbindung für Betttücher, sehr strapazierfähig.
Henkelblüsch In Wirktechnik, auf dem Rundstuhl erzeugte oder auf Rundstrickmaschen hergestellte Maschenware. Kennzeichnend sind die auf der einen Seite gleichmäßig lang hervortetenden Fadenschleifen, die mit den Grundmaschen verbunden sind. Die Gegenseite zeigt ein Maschenbild. Die Ware ist dehnbar.
Inlett Aussenhülle von Bettdecken Inlett ist ein Baumwollgewebe mit einer Kettköper-Bindung 2/1. Das etwas weicher gedrehte Schussgarn geht unter zwei Kettfäden durch und über den dritten hinweg. Die glatten und etwas härter gedrehten Kettfäden bestimmen das Oberflächenbild der rechten Warenseite. Das zu zwei Dritteln auf der Innenseite liegende, weichere Schussgarn bewirkt beim Gebrauch in Verbindung mit Federn- und Daunenteilchen eine feine Verfilzung der Gewebefläche. Dadurch wird die ohnehin vorhandene Gewebedicht noch erhöht.
Interlock Feiner, dehnbarer Maschenstoff bzw. doppelflächige Kulierware (Rechts-Rechts-Gekeuzt). Das heißt: Interlock ist die Kombination zweier 1/1 Rippwaren. Beide Warenseiten sehen gleich aus und lassen nur rechte Maschen erkennen. Die Ware ist glatt und erscheint nicht gerippt.
Jacquard-Gewebe Jacquard-Gewebe zeigen großflächige, variationsreiche Bindungsmuster, wie sie besonders bei Damast-Bettwäsche und -Tischwäsche zu sehen sind. Der Begriff Jacquard geht zurück auf den französischen Erfinder J.M. Jacquard (1752-1834), der eine Steuerung für Webstühle erfand, bei der mit Hilfe von Lochkartenbändern die einzelnen Kettfäden beim Weben beliebig angehoben und gesenkt werden können. Hierdurch wurde die Herstellung von Stoffen mit großflächigen, koplizierten Webmustern möglich. Jacquardweberei wird nach Möglichkeit nur dann angewandt, wenn die kostspielige Technik einen hochwertigeren Warencharakter verspricht.
Jersey Jersey ist ein weiches und hochelastisches Material aus 100% Baumwolle. Die feine Maschenware wird bei der Herstellung der Bettwäsche Spannbettlaken gestrickt oder gewirkt, sodass die für Jersey typische feine Rippmusterung entsteht. Das macht Jersey-Bettwäsche und Spannbettlaken so geschmeidig und angenehm auf der Haut. Je nach Herstellungstechnik wird in Single-Jersey, Double-Jersey oder Interlock-Jersey unterschieden, wobei alle Arten unterschiedlich griffige Oberflächen aufweisen. Aber auch in puncto Funktionalität hat Jersey-Bettwäsche einiges zu bieten: Das Material ist atmungsaktiv und saugfähig und eignet sich ideal als Ganzjahresbettwäsche. Bettwäsche aus Jersey ist hautsympatisch und sorgt für ein perfektes Schlafklima. Für die Hausfrauen bietet Jersey ein weiterer, wichtiger Vorteil, Jersey ist absolut pflegeleicht, bügelfrei und formbeständig.
Kalmuk Schweres Baumwollgewebe in Doppelschusstechnik mit weich gedrehtem Schussmaterial, beidseitig stark geraut, so dass keine Bindung mehr zu erkennen ist. Kalmuk wird als Betteinlage und als Tisch- und Bügelunterlage verwendet.
Kapok Kapok ist eine Hohlfaser, die zu 80 % aus Luft besteht. Damit ist sie eine der leichtesten Pflanzenfasern überhaupt. Der hohe Lufteinschluss bewirkt eine hervorragende Isolationsfähigkeit. So wirkt Kapok im Sommer kühlend, im Winter die Körperwärme speichernd. Der Kapokbaum wird nicht auf Plantagen angebaut, sondern wächst nur in tropischen Mischwäldern – ein sicheres Indiz für ein spritzmittelfreies Wachstum. Kapok ist bis zu 60 Grad waschbar.
kbA-Baumwolle Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA) Warum Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA)? Alle kbA Baumwollprodukte stammen aus kontrolliertem biologischem Anbau. Die Baumwolle wird unter strengsten internationalen Vorgaben angepflanzt und geerntet. So wird vermieden dass Chemische Substanzen wie Pestizide in den produktions Prozess gelangen. Der ganze Produktions- Vorgang wird lückenlos überwacht. Baumwollproduktion: Keine Pestizide, Insektizide, Fungizide Nur mechanische und biologische Unkraut- und Schädlingsbekämpfung Keine Kunstdünger Keine Entlaubungsmittel Baumwollvorbehandlung: Kein Ammoniak Keine Chlorverbindungen bleichen nur auf Sauerstoffbasis Keine optischen Aufheller Keine chlorierten Kohlen-Wasserstoffverbindungen Färbung und Druck: Schwermetallfrei nach ETAD Keine Metallkomplexfarbstoffe Kein Formaldehyd Keine Verwendung von Azo-Farbstoffen Keine allergisierende Wirkung Kein Ätzdruckverfahren Keine benzinhaltigen Druckverfahren Sozialverträglichkeit: Fairer Handel, ausreichende Entlohnung Keine Kinder-, Zwangs-, Sklaven- oder Gefängnisarbeit Vereinigungsfreiheit, Tarifverhandlungen Menschenwürdige Arbeitsbedingungen Die Einhaltung der Bedingungen wird durch autorisierte, unabhängige Institute wie SKAL, OCIA oder IMO überwacht."
Keder Ein Keder (auch Paspel genannt) bei Bettwäsche ist die Verzierung der Kante. Die Stoffstreifen werden am Ende vorgenäht, umgebugt und übersteppt. Der Keder hat gewöhnlich eine Breite von ca. 3 Millimeter und ist bei Bettwäsche oder Kissenbezügen oft in einer passenden Kontrastfarbe hergestellt.
Kettengewirke Sie bestehen aus einer Vielzahl von Fäden (Fadenkette), die in Längsrichtung durch die Ware verlaufen, und die miteinander zu Maschen verschlungen wurden. Diese Ware lässt sich nicht aufziehen und ist fallmaschensicher. Zusätzlich können in Querrichtung Schussfäden und in Längsrichtung nicht maschenbildende Kettfäden eingearbeitet werden. Begriff, der in Verbindung mit Maschenstoffen häufig als Zusatbezeichnung vorkommt.
Klöppelspitze Klöppelspitzen werden handgearbeitet oder mit Hilfe von Maschinen täuschend echt imitiert. Klöppelspitze entsteht durch mustermäßiges Kreuzen oder Zusammendrehen von kräftigen Zwirnen.
Köperbindung Gewebe in Köperbindung sind meist auf den ersten Blick an den schräg verlaufenden Körpergraten zu erkennen. Die Grate entstehen durch den diagonalen Versatz der Bindungspunkte. Die Gratrichtung wird mit den Großbuchstaben Z bzw. S angegeben. Der kleinste Rapport eines Körper umfasst 3 Kett- und 3 Schussfäden. Köper werden üblicherweise nach dem Fadensystem bezeichnet, welches auf der Gewebeoberseite überwiegend zu sehen ist: Schusskörper zeigt auf der Gewebeoberseite vorwiegend Schussfäden. Jeder Kettfaden liegt einmal über und zweimal unter den einzelnen Schussfäden, so dass der Schuss mehr in Erscheinung tritt. Köperbindung K 1:2 Z Kettköper zeigt auf der Gewebeoberseite vorwiegend Kettfäden. Jeder Kettfaden liegt zweimal über und einmal unter den einzelnen Schussfäden. Köperbindung K 2:1 S.
krumpfen Vorwegnehmen des Einlaufens von Textilien durch besondere Verfahren (Krupfbehandlung). \Krumpfecht\" ist eine Ware, die eine Krumpfbehandlung erfahren hat und je nach der gegebenen Vorschrift oder dem Verwendungszweck bei Naßbehandlung nicht oder nicht über ein bestimmtes Maß hinaus einläuft (s. a. Sanfor)."
Lancé Bezeichnung für figürlich gemusterte Gewebe, bei denen die Musterung durch ein zweites Kett- und/oder Schusssystem gebildet wird. Diese tritt streifenweise im Gewebe auf, auch dann, wenn das Muster selbst keine Streifenanordnung erkennen lässt. Man unterscheidet: Schusslancé = zusätzlicher Zier- bzw. Musterschuss Kettlancé = besondere Zier- bzw. Musterkette Lancé-quadrillé = zusätzliche Musterkett und Musterschuss Die zur Musterbildung auf der Oberseite nicht benötigten Zierfäden flotten auf der Rückseite zwischen den Abbindungen (Mustern) über die gesamte Warenbreite bzw. -länge oder werden punktweise eingebunden. Werden die Flottungen weggeschnitten (abgeschoren), bezeichnet man das Gewebe als Lancé découpé oder auch als Broché-Imitation (Schweizer Ausdruck: Scherli). Auf diese Weise erreicht man, dass die freiliegenden Fäden nicht so leicht herausgezogen werden und bei transparenten Qualitäten nicht durchscheinen. Außerdem wird das Gewebe leichter. Erkennungsmerkmale: Lancé découpé wird häufig mit Bronché verwechselt, ist aber leicht an den offenen Fadenenden der Musterränder zu erkennen.
Leinen Die Flachs- oder Leinenfaser wird aus den Stängeln der Flachspflanze gewonnen und zählt zu den Bastfasern. Die Leinenfasern bilden Bündel, im Gegensatz zu Samenfasern wie Baumwolle, die aus unverbunde Leinen nimmt bis zu 35 % Luftfeuchtigkeit auf und tauscht diese Feuchtigkeit auch schnell mit der Umgebungsluft aus, wirkt somit kühlend, ist dennoch trocken wärmend. Seine angenehmen und hautsympathischen Trageeigenschaften machen Leinen so beliebt. Im Sommer hält das Material schön kühl, da es auch hervorragend Feuchtigkeit vom Körper aufnimmt und weitergibt. Im Winter hält Leinen den Körper angenehm warm. Die klassische Webart Leinwandbindung verleiht dem Stoff ein schöne, natürliche Optik. Leinen ist etwas knitterempfindlich - aber gerade das zeichnet das echte Leinen aus.
Leinenimitate Im Handel übliche Bezeichnung für Gewebe (z. B. Baumwoll- oder Zellwollgewebe), bei denen die Leinenstruktur (Optik des Gewebebildes) durch die Fadenstruktur (unregelmäßige Garnverdickungen) bzw. durch die gewählte Bindung imitiert wird
Leinwandbindung Die Leinwandbindung ist die einfachste und zugleich engste Verkreuzung von Kett- und Schussfäden. Jeder Kettfaden liegt wechselweise einmal über und einmal unter den einzelnen Schussfäden.
Linon Linon bezeichnet man eine Webart, die aus 100% Baumwolle hergestellt wird. Diese Linon Baumwolle besteht aus mittel- bis feinfädigen Garnen. Stoffe, die in der Leinwandbindung gewebt sind, zeichnen sich durch eine hohe Verkreuzungsdichte der Kett- und Schussfäden aus, was das Material insgesamt sehr strapazierfähig macht. Die Oberfläche von Linonprodukten (z.B. Bettwäsche Linon, Bettlaken Linon) ist in der Regel glatt. Um für ein leicht glänzendes Aussehen zu sorgen, kann man eine Appretur (Beschichtung) auftragen. Hier spricht man oft von Edel Linon.
Lochstickerei Bei dieser Art von Stickerei bilden Lochmotive den gewünschten Musterungseffekt. Zunächst wird ein rohes Grundgewebe (vorwiegend Batist) in eine Großstrickmaschine eingespannt. Danach werden mit Rohzwirn die Lochkonturen gestickt, dann mit Bohrern gebohrt und anschließend mit einem festen Stich (Plattstich) umstickt bzw. eingefasst. Erst durch Gasieren (Abbrennen von abstehenden Faserhärchen) wird die gestickte Umfassung sauber und glatt. Abschließend wird die Ware gebleicht oder gefärbt; teilweise auch zusätzlich bedruckt.
Lordose bezeichnen wir die Innenwölbung der Wirbelsäule oberhalb der Beckens und der Halswirbelsäule. Eine zu starke Wölbung des unteren Rückens nach innen heißt medizinisch Hyperlordose und im Volksmund Hohlkreuz.
Lyocell Lyocell auch Tencel genannt Lyocell auch Tencel genannt ist eine 100 % reine Cellulosefaser, die in einem chemisch-physikalischen Verfahren vornehmlich aus Holz gewonnen wird. Diese Faser kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen als Baumwolle. Tencel eignet sich besonders gut für stark schwitzende Menschen sowie Hausstaub-Allergiker, da sie sehr pflegeleicht und bis 60 Grad waschbar ist. Die Eigenschaften der Faser Lyocell, auch Tencel genannt, machen sie zum idealen Material für Bettdeckenfüllungen und Matratzen-Bezugsstoffe. Lyocell kühlt bei warmen Temperaturen und wärmt bei Kälte. Das sorgt für gleichbleibend angenehme Temperaturen - eine wichtige Voraussetzung für den ruhigen Schlaf. Tencel leitet dank seiner mikrofeinen Faserstruktur Feuchtigkeit sehr schnell ins Faserinnere und gibt sie ebenso schnell wieder an die Raumluft ab. Lyocell kann übrigens ca. 50% mehr Feuchtigkeit aufnehmen als Baumwolle. Bettzeug aus Lyocell sorgt so für ein gesundes, trockenes Schlafklima und ist auch für Personen geeignet, die nachts stark schwitzen. Bettdecken aus Lyocell / Tencel dürfen bei 60°C gewaschen werden und sind trocknergeeignet. Dadurch sind sie ideal für Allergiker und alle, die waschbare Steppwaren bevorzugen.
Mako-Batist Fein- bis feinstfädiges, leinwandbindiges Grundgewebe aus Baumwolle, Leinen oder Halbleinen. Mako-Batist ist ein Gewebe, der in klassischer Leinwandbindung gewebt ist. Die Leinwandbindung gehört zu den drei einfachsten Grundbindungen im Webverfahren und ist gekennzeichnet durch eine enge Kreuzung von Kettfaden und Schussfaden. Gewebe mit Leinwandbindung weisen auf Ober- und Unterseite die gleiche Oberflächenstruktur auf, sind häufig sehr reißfest und widerstandsfähig. Batist kann aus verschiedenen Materialien hergestellt sein. Beliebte Materialien sind Baumwolle, Seide, Leinen oder auch Polyester. Wenn spezielle ägyptische Mako-Baumwolle verwendet wird, spricht man von Mako-Batist. Aufgrund der luftig-leichten Beschaffenheit der Textilie, wird Batist häufig für Bettwäschen verwendet und ist äußerst Beliebt in der Textilindustrie.
Mako-Damast Damast ist ein Gewebe, bei dem sich kett- und schusssichtige Partien abwechseln, wodurch das Einweben von Muster aller Art möglich ist. Die Muster können beliebig über die Webbreite verteilt werden. Damaste werden üblicherweise an speziellen Webstühlen mit Zugeinrichtungen hergestellt. Aufgrund der aufwendigen Webtechnik und der großen Zugbelastung auf die Kettfäden werden Damaste nur mit sehr hochwertigen und glatten, glänzenden Materialien hergestellt, früher Seide, feines Kammgarn und Leinen, ab dem 20. Jahrhundert überwiegend aus merzerisierter Baumwolle. Das Gewebe kann in Kette und Schuss gleichfarbig sein, dann ist das eingewobene Muster nur unter schrägem Lichteinfall gut erkennbar; die Musterung kann aber auch durch andersfarbigen Schuss hervorgehoben werden. Populäre Anwendungen sind unifarbige Tischtücher und Bettwäsche.
Mako-Satin Besonders feinfädiges Gewebe aus hochwertiger, gekämmter Mako-Baumwolle in Satinbindung. Die Webart, die für die Herstellung von Satin verwendet wird, nennt sich Atlasbindung („Satin“ = franz. „Atlas“). Hierfür werden besonders langstapelige Fasern und hochwertige Baumwollgarne verwendet. Je länger die verwendeten Fasern sind, desto feiner können die Fäden gesponnen werden, was zu einer höheren Weichheit und einem edlen Glanz der Stoffoberfläche führt. Bettwäsche aus Mako-Satin schmeicheln nicht nur der Haut, sondern ist zudem sehr atmungsaktiv.
Maschenware Maschenwaren sind Flächengebilde, die aus einem oder mehreren Fäden oder aus einem oder mehreren Fadensystemen durch maschenbildende Fadenverschlingungen hergestellt sind. Maschenwaren sind schmiegsam
Matratzenbezug Ein Matratzenbezug ist meist ein versteppter Bezug der den Matratzenkern ummantelt. Der Bezug einer Matratze ist meistens abnehmbar und auch waschbar und durch einen umlaufenden Reißverschluss auch leicht zu beziehen. Der Matratzenbezug sorgt für das ausgewogene Schlafklima das unbedingt für gesunden und erholsamen Schlaf nötig ist.
Matratzendrell Kräfiges Leinen-, Halbleinen- oder Baumwollgewebe für Matratzenüberzüge in Drell-(Drell- bzw. Fischgrat), Köper- oder Atlasbindung. Jacquardgemusterte Matratzenstoffe sind unter der Bezeichnung Matratzendrell-Jacquard oder Jaquarddrell im Handel.
Matratzenschoner Für einen erholsamen und gesunden Schlaf sollte man nicht nur auf Lattenrost und Matratze achten sondern auch auf eine gute hygienische Bettausstattung. Um dieser gerecht zu werden kann man einen Matratzenschoner verwenden. Er erhöht die Schlafhygiene und schützt Matratze und Schläfer gleichermaßen. Matratzenschoner gibt es in verschiedenen Ausführungen. Entweder werden sie auf den Lattenrost zwischen Rost und Matratze gelegt um das aufscheuern der Matratze zu verringern, oder auf die oberseite der Matratze um die Hygiene zu verbessern. Die Auflagen gitb es auch in verschiedenen Ausführungen und mit unterschiedlichen Funktionen. Zum einen als einfache Auflage die meist mit 4 Eckgummis auf der Matratze fixiert wird. Es gibt aber auch auch Matratzenschoner die in Form eines Spannbettlakens hergestellt sind, ausserdem gibt es auch komplette Schutzbezüge die die Matratze komplett umschliessen. Diese Schutzbezüge werden meist mit einem Reißverschluss verschlossen.
mercerisieren Veredlungsverfahren (Behandlung mit Lauge unter Spannung), wodurch Baumwoll-Gewebe oder auch -Garne erhöhte Festigkeit, bessere Farbaufnahmefähigkeit und einen Seidenähnlichne, kochfesten und reinigungsbeständigen Glanz erhalten.
mercerisiert Veredlungsverfahren (Behandlung mit Lauge unter Spannung), wodurch Baumwoll-Gewebe oder auch -Garne erhöhte Festigkeit, bessere Farbaufnahmefähigkeit und einen Seidenähnlichne, kochfesten und reinigungsbeständigen Glanz erhalten.
Merinoschurwolle Das Naturhaar wird vom Merinoschaf gewollen. Merinoschurwolle zeichnet sich durch ihre Feinheit und hohe Kräuselung aus. Je feiner das Haar und je stärker die Kräuselung, umso höher ist die Aufnahmefähigkeit für Feuchtigkeit und umso besser ist der Isolationswert. Das Resultat ist eine optimale Klimaregulation.
Micro-Modal Faser Micro Modal-Faser Das Micro-Modal (Novis) von Traumina saugt die Feuchtigkeit dreimal so schnell auf und kann ein Drittel Feuchtigkeit mehr aufnehmen - gegenüber Baumwolle Eigenschaften: produziert aus natürlichen, regenerativen Rohstoffen, sehr weich und anschmiegsam, enorme Leichtigkeit exzellenter Feuchtigkeitstransport für den trockenen Schlafkomfort
Molton Molton ist ein gewebter Stoff, der meist zu 100% aus Baumwolle besteht und in diversen Grammaturen erhältlich ist. Der Begriff Molton kommt aus dem Französischen (molleton) und bedeutet weiches Baumwollgewebe. Ein typisches Merkmal für einen Moltonstoff ist die flauschige Oberfläche, welche durch ein aufwendiges Herstellungsverfahren entsteht und besondere Eigenschaften birgt: Molton wird auf beiden Seiten aufgeraut. Die Einsatzbereiche für Molton sind breit gefächert, von der Matratzenauflage über die Tischunterlage bis hin zum Bühnenvorhang.
Multi-Strech Häufig werden elastische Spannbetttlaken mit dem Begriff Multi-Stretch in Verbindung gebracht, da durch Zugabe von Elasthan die Spannbetttücher in alle Richtungen elastischer werden. Eine gute Passform, rücksprungkraft und eine schöne glatte Oberfläche ist dadurch garantiert.
Nautiflex-Schaum Der Nautiflex-Schaum wird mit Werkmeister-typischen Funktionsverbesserungen - wie Oberflächenprofilierung, Funktionsschaumelementen, Lüftungskanälen u.a. - zu Werkmeister Spitzenmatratzen, die hohe bis höchste Werte in den wichtigsten Matratzenkriterien erreichen: Punktelastizität: für körpergerechtes Liegen Offenporigkeit: für den Luft-/Feuchtigkeitsaustausch Materialqualität: für eine geringe Materialermüdung Komfort: für ein entspannendes Wohlgefühl
Nomite Das Nomite-Zeichen signalisiert Ihnen, dass es sich um ein Produkt handelt, das für Hausstaubmilbenallergiker geeignet ist. Denn federn- und daunengefüllte Bettwaren sind mit ihren für den Menschen so günstigen Wärme- und Klimaverhältnissen (schneller Wärmeaufbau während des Schlafens, schneller Feuchtigkeitsabbau beim Lüften) für die feuchtigkeitsabhängigen Milben eine sehr ungünstige Umgebung. Zusätzlichen Schutz bietet das federn- und daunendichte Hüllengewebe, das einer Einwanderung von Milben entgegenwirkt. Auch als Hausstauballergiker oder Asthmatiker brauchen Sie also nicht auf den natürlichen Schlafkomfort, den Daunen und Federn bieten, zu verzichten. Das wurde durch wissenschaftliche Untersuchungen belegt.
Paspel Eine Paspel (auch Keder genannt) bei Bettwäsche ist die Verzierung der Kante. Die Stoffstreifen werden am Ende vorgenäht, umgebugt und übersteppt. Eine Paspel hat gewöhnlich eine Breite von ca. 3 Millimeter und ist bei Bettwäsche oder Kissenbezügen oft in einer passenden Kontrastfarbe.
Perkal Perkal ist ein mittelschweres, glattes, weiches, widerstandsfähiges Gewebe, das sich gut waschen lässt. Die Beschreibung bezieht sich hier auf hochwertige Bettwäsche-Qualitäten. Feinfädige, dicht gewebte Ware aus Baumwolle, in Leinwandbindung. Aufgrund seiner Feinheit und Dichte eignet sich Perkal besonders gut als Basis für zartfarbigte Druckdessins, mit feiner Zeichnung.
pflegeleicht Für diesen Begriff gibt es noch keine einheitliche, international gültige Definition. In Deutschland heute die allgemeine Bezeichnung für Ausrüstungs- bzw. Veredlungsmaßnahmen, die Textilien leicht pflegbar machen. Darunter versteht man, dass sie sich ohne besondere Mühe waschen lassen, rasch und knitterarm trocknen und nicht oder nur leicht gebügelt (geglättet) werden müssen. Im weiteren Sinn umfasst der Begriff der Pflegeleichtigkeit z.B. auch die leichte Beseitigung von Verschmutzungen (fleck- und schmutzabweisende Ausrüstung).
PiP Studio Größen
plattieren Bezeichnung für eine Herstellungstechnik bei Maschenwaren, wobei zwei verschiedenartige oder -farbige Fäden so verarbeitet werden, dass der eine (Plattierfaden) bei allen Maschen auf die rechte Seite der Maschen kommt. Durch plattieren kann eine Qualitätsverbesserung (unterschiedlicher Spinnstoff) oder eine Musterung erzielt werden. Single-Jersey, plattiert (Qualität für Spannbetttücher).
Polyesterhohlfaser Polyesterhohlfasern sind feine Fasern, die sich durch sehr gute thermische Eigenschaften und einem optimalen Feuchtigkeitstransport auszeichnen. Die Fasern sind hohl. Die Oberfläche hat eine rinnenähnliche Struktur. Durch die „Rinnen“ in der Oberfläche wird Feuchtigkeit optimal vom Körper weg transportiert. Für ein optimales und trockenes Schlafklima, sehr gut geeignet für Menschen, die unter einer Tierhaar- oder Hausstaub-Allergie leiden. Hohlfasern zeichnen sich gegenüber den billigeren Vollfasern durch eine viel bessere Bausch- und Rückstellkraft aus. Nach dem Waschen nehmen diese Fasern bei gewöhnlicher Nutzungsdauer wieder ihre gewollte ursprüngliche Form an, sie verklumpen nicht, sind anschmiegsam, sehr leicht und formstabil.
Popeline Bei der Herstellung von Popeline werden sehr feine, dicht gestellte Kettfäden aufgespannt. Die quergehenden Schussfäden sind gewöhnlich lockerer eingestellt und aus etwas dickerem Garn. Neben den zahlreichen Gestaltungsmöglichkeiten und der großen Auswahl an verwendbaren Fasern haben Popeline-Stoffe auch viele praktische Vorteile. Popeline ist fest gewebt und daher nicht dehnbar – die Stoffe können also nicht so schnell ausleiern und sind langlebig. Wegen der dünnen Fasern ist das Material aber trotz seiner Festigkeit weich im Griff und leicht. Zudem ist es extrem pflegeleicht, knittert kaum und lässt sich leicht bügeln. Manche Varianten sind sogar komplett bügelfrei. Wer nicht jeden Tag viel Zeit aufbringen will, um gepflegt und seriös auszusehen, entscheidet sich deshalb gerne für ein Kleidungsstück aus Popeline.
Rapport In der Weberei die Bezeichnung für die Gesamtheit der bindenden Fäden bis zur Wiederholung der Bindung (Bindungsrapport). Er bestimmt in Kett- und Schussrichtung, in ununterbrochener Reihenfolge aneinandergefügt, das Gesamtbild der Gewebebindung.
Raschelspitze Auf der Raschelmaschine (Kettwirkmaschine) hergestellte Wirkspitze. Raschelspitzen stellen eine Imitation der Webspitze dar.
rauen Aufrauen von Stoffen, dass sie einen flauschigen, weichen Griff erhalten. Rauwaren, wie z. B. Flanell, Molton, Biber etc., durchlaufen ein- oder mehrmals eine Kratzenraumaschine. Dabei werden Faserenden an die Stoffoberfläche transferiert. Rauwaren, ein- oder beidseitig geraut, sind schmiegsamer, saugfähiger und durch den höheren Lufteinschluss wärmehaltiger als glatte Waren.
Renforcé Renforcé ist eine Standardwebart für Baumwollstoffe in Leinwandbindung. Das mittelfeine, glatte Gewebe wird häufig zur Herstellung von Bettwäsche und Hemden verwendet. Durch den Baumwollgehalt besitzt es hohe Feuchtigkeitsaufnahme und wirkt temperaturausgleichend. Das strapazierfähige Material und die Beschaffenheit der Oberflächenstruktur schaffen die ideale Voraussetzung zum Bedrucken des Stoffes.
Rundum-Reißverschluß Komplett umlaufender Reißverschluß. Ein Rundum-Reißverschluß ist bei einem Matratzenbezug üblich. Der Bezug kann dann bequem abgenommen und gewaschen werden.
Sanfor Sanforisieren ist ein Veredelungsverfahren das das Einlaufen von Textilien verhindert. Der Sanfor-Standard von +/- 1% bedeutet, dass Gewebe mit dem Sanfor-Etikett in der Wäsche nicht mehr als 1% in der Breite und Länge einlaufen oder sich verlängern dürfen. Die Bezeichnung Sanfor oder Sanfor Standard bezieht sich nur auf das Gewebe, nicht auf das Verfahren selbst. Dieses bezeichnet man als kontrollierte, kompressive Krumpfung (System Cluett), die als rein mechanischer Vorgang (Stauchen) auf Spezialmaschinen erfolgt.
Satin Atlas Satin Atlas (s. a. Atlasbindung) Satin ist die französische Bezeichnung für Atlas. Charakteristisch ist die glatte, geschlossene, matt bis stark glänzende Gewebeoberfläche. Man unterschiedet zwischen Kett- und Schussatlas bzw. Kett- und Schusssatin, Kettsatin zeigt auf der rechten Warenseite mehr Kettfäden, Schusssatin mehr Schussfäden. Atlas- bzw. Satingewebe haben stets Fadenflottierungen über mindestens vier Fäden. Rechte und linke Warenseite zeigen immer ein unterschiedliches Strukturbild. In der Praxis werden leichte, feinfädige Gewebe in Atlasbindung meist mit Satin - und schwere, kräftige Gewebe mit Atlas bezeichnet.
Satin Daunendicht Bei daunendichtem Satin handelt es sich um einen Schuss-Satin (Atlas- bzw. Satinbindung), bei dem der Schussfaden über vier Kettfäden hinweg und unter dem fünften hindurch geht. Aufgrund der offenen Bindung muss die Gewebekonstruktion so beschaffen sein, dass noch mehr Kett- und Schussfäden per cm² verwendet als bei Inlett und Einschütte.
satinieren Glanzausrüstung (Kalandereffekt), ohne Mercerisation, speziell bei atlasbindiger Bettwäsche. Der Glanzeffekt ist im allgemeinen nicht waschfest.
Schaftweberei Schaftweberei ist eine Webtechnik. Schaftweberei ist eine Technik, bei der im Gegensatz zur Jacquardweberei (Einzelanhebung) mit Hilfe von Schäften, die durch eine Schaftmaschine gesteuert werden, immer eine Vielzehl von Kettfäden gemeinsam durch einen Schaft zur Fachbildung angehoben und gesenkt werden. In der Regel wird diese Herstellungstechnik für bindungsmäßige Kleinmusterungen angewandt (z.B. Faconné).
schlingenfest Um schlingenfeste Ware zu erhalten, bei der keine Fäden gezogen werden können, wird das Frottier nicht gewebt sondern auf Webstühlen produziert. Für das Wirkverfahren ist im Untergewebe ein Polyesteranteil von 6-12% notwenig. Die Schlinge ist aus reiner Baumwolle.
schneiden-scheren-bürsten Bei Stoffen, wie z.B. Frottier-Velours, Nicky etc., wird das für den Flor vorgesehene, zusätzliche Fadensystem aufgeschnitten. Durch ein - oder mehrmaliges Scheren erzielt man eine gleichmäßige Florhöhe; durch Bürsten wird der Flor aufgerichtet und die abgeschorenen Garnteile werden entfernt.
Scotchgard Geschützte Bezeichnung für eine Fleckenschutzausrüstung auf Fluorbasis. Die mit Scotchgard (Oleophol) ausgerüsteten Stoffe haben öl- (fett-) und wasserabweisende Eigenschaften. Öle, Fette, Milch, Sahne, Soßen, Kaffee, Fruchtsäfte, Alkohol, Tinte und ähnliche Verschmutzungen lassen sich in der Regel durch Abtupfen mit einem saugfähigen Lappen oder Papiertaschentuch entfernen.
Seersucker Stoff mit kreppähnlichen, in Streifen verlaufenden Aufwerfungen. Seersucker ist ein Gewebe, welches größtenteils aus Baumwolle angefertigt wird und besonders pflegeleicht ist. Die typisch kreppartige Oberfläche ist mit glatten und gerafften Streifen durchzogen. Es gibt zweierlei Arten für die Herstellung von Seersucker. Bei der gewebten Variante entsteht der kreppartige Effekt durch unterschiedliche Spannungen der Kettfäden beim Webvorgang. Bei der chemisch herbeigefügten Variante wird nach dem Weben eine Substanz aufgetragen, die die Fasern unterschiedlich aufquellen lassen.
sengen Abbrennen von abstehenden Faserenden, um ein glattes Garn bzw. eine besonders glatte Oberfläche zu erzielen. Die fertige Ware erhält dadurch ein schöneres Aussehen und schmutzt weniger an.
Seniorenbett Seniorenbetten sind handelsübliche Betten die eine erhöhte Liegefläche, meist 50 cm und höher haben, um beim Sitzen die Füße etwas oberhalb des Bodens zu haben. Das erleichtert das Ein- und vor allem das Aussteigen aus dem Bett erheblich."
Single-Jersey Bezeichnung für feine, glatte Maschenware. Single-Jersey wird auf Maschinen mit einer Nadelreihe hergestellt. Besonders zutreffend ist der für Single-Jersey ebenfalls gebräuchliche Begriff Rechts-Links-Ware, denn eine Warenseite weist nur rechte, die andere nur linke Maschen auf.
Soft-Seersucker Leichter Webstoff aus Baumwolle, der bekannt für seine charakteristische gekreppte Oberfläche ist. Die Kreppstruktur frischt nach dem Waschen immer wieder neu auf. Hochwertige besonders feinfädige Qualität aus supergekämmten Maco-Garnen. Die Bettwäsche ist angenehm weich im Griff, hautsympathisch und temperaturausgleichend. Leicht zu pflegen, schnell trocknend und ohne zu bügeln aufzuziehen.
Sommerdecke Im Sommer empfinden viele Menschen eine leichte Zudecke mit weniger Wärmerückhaltevermögen als angenehm. Sommerdecken sind sehr leicht und anschmiegsam. Wärmestau wird vermieden, da Warmluft sehr schnell entweichen kann.
Spannbettlaken Als Spannbettlaken bezeichnet man Bettlaken die einen komplett umlaufenden Rundumgummi haben die den guten Sitz auf der Matratze garantieren. Damit ein Spannbettlaken perfekt sitzt sollte man bei der Auswahl die Matratzenhöhe berücksichtigen.
Spannbetttuch Als Spannbetttuch bezeichnet man Bettlaken die ein rundumlaufenden Gummizug haben und der für einen perfekten Sitz auf der Matratze sorgt. Die Matratzenhöhe sollte bei der Auswahl der richtigen Größe ebenfalls berücksichtigt werden.
Stehsaum Ein Stehsaum umrandet meist Kissenbezüge an 3 Seiten und ist in der Regel zwischen 5 und 8 cm breit. Das ergibt eine feine edle Optik.
Stickerei Flächenbebilde, bei denen Stickfäden von Hand oder maschinell durch einen Stickboden (Stickgrund), z.B Gewebe oder Gewirke, gezogen wird. Der Stickboden kann bei bestimmten Verfahren nachträglich ganz oder teilweise entfernt sein.
Stretch dehnbarer Stoff Stretch (engl. \strecken\", \"dehen\") Hinweis auf Stoffe (Gewebe oder durch Maschenwaren) die besondere Elastizität aufweisen. Sie wird auf verschiedensten Wegen erreicht, z.B. durch Einsatz von texturierten Garnen, durch Elasthanfäden oder durch Ausrüstung. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die Konstuktion der jeweiligen Ware."
Tencel Lyocell auch Tencel genannt Lyocell auch Tencel genannt ist eine 100 % reine Cellulosefaser, die in einem chemisch-physikalischen Verfahren vornehmlich aus Holz gewonnen wird. Diese Faser kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen als Baumwolle. Tencel eignet sich besonders gut für stark schwitzende Menschen sowie Hausstaub-Allergiker, da sie sehr pflegeleicht und bis 60 Grad waschbar ist. Die Eigenschaften der Faser Lyocell, auch Tencel genannt, machen sie zum idealen Material für Bettdeckenfüllungen und Matratzen-Bezugsstoffe. Lyocell kühlt bei warmen Temperaturen und wärmt bei Kälte. Das sorgt für gleichbleibend angenehme Temperaturen - eine wichtige Voraussetzung für den ruhigen Schlaf. Tencel leitet dank seiner mikrofeinen Faserstruktur Feuchtigkeit sehr schnell ins Faserinnere und gibt sie ebenso schnell wieder an die Raumluft ab. Lyocell kann übrigens ca. 50% mehr Feuchtigkeit aufnehmen als Baumwolle. Bettzeug aus Lyocell sorgt so für ein gesundes, trockenes Schlafklima und ist auch für Personen geeignet, die nachts stark schwitzen. Bettdecken aus Lyocell / Tencel dürfen bei 60°C gewaschen werden und sind trocknergeeignet. Dadurch sind sie ideal für Allergiker und alle, die waschbare Steppwaren bevorzugen.
Textilfaser Faser aus dem ein Stoff hergestellt wird. Fasern sind aller Stoffe Anfang Basis zur Herstellung textiler Gebilde ist die Faser. Sie bestimmt weitgehend die späteren Eingenschaften des fertigen Produkts. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen: Naturfasern und Chemiefasern. Sämtliche Faserartern können zu qualitativ hochwertigen Textilien verarbeitet werden - vorausgesetzt, dass Garn und Stoff dem Verwendungszweck entsprechend kontruiert, ausgerüstet bzw. veredelt und verarbeitet werden.
Traumina Novis Die Traumina Bettdecken der Serie Exclusive haben alle eines gemeinsam. Einen EDEL-Batist Bezug der aus 80% Micro-Modal und 20% feinster Baumwolle, hergestellt wird. Diese Decken gibt es dann mit den untschiedlichsten Füllungen: Novis Daune Nur die besten und feinsten Daunen aus den kältesten Regionen werden für die feinen Daunenbettwaren von Traumina verwendet. Neue Gänsedaunen und Federn, in selektierter Qualität nach den Richtlinien des Qualitätsstandard DIN EN 12934. Durch amtliche und eigene Kontrollen wird bestätigt, dass kein Lebendrupf bei der Gewinnung der Daune erfolgt. Die Novis Daunendecken werden gefüllt mit ungarischen Gänsedaunen. In den klimatisch anspruchsvollen Seenlandschaften Ungarns leben die Gänse in natürlicher Umgebung und unter artgerechten Bedingungen. Durch die kalten Winternächte und warmen Sommer verfügen die Gänse über ein hervorragendes Gefieder, um Temperaturschwankungen auszugleichen. Die ideale Füllung für eine permanente Wohlfühltemperatur im Bett. Waschbar bis 40°C. Novis Kamelhaar Traumina Novis Kamelhaardecken. Die Herkunftsgebiete des Traumina Kamelhaares liegen in den Hochebenen Innerasiens. Die Tiere leben vorwiegend in Wüstenzonen und Gebirgen und sind ständig großen Temperaturschwankungen ausgesetzt. Das Haar der Tiere wirkt deshalb hervorragend temperaturausgleichend, sowohl bei Hitze als auch bei Kälte. Das von den Tieren regelmäßig abgeworfene Haar wird nur gesammelt, sortiert und biologisch aufbereitet. Es bleibt somit völlig naturbelassen. Novis Cashmere Es gilt als das leichteste, feinste und wertvollste Edelhaar. Das von uns verarbeitete Cashmerehaar stammt aus den besten Provenienzen Asiens. Das sehr lange, sehr weiche, fast seidige Haar der Cashmere-Ziege schützt ausgezeichnet vor Kälte und wirkt wärmekonstant. Gleichzeitig bietet es durch seine lockere und leichte Beschaffenheit eine hervorragende Atmungsaktivität sowie einen optimalen Klimaausgleich. Das von den Tieren abgeworfene bzw. ausgekämmte Haar wird vor der Herstellung unseres Qualitätsproduktes sortiert, biologisch aufbereitet und bleibt somit völlig naturbelassen. Novis Faser TRANCO 3000 Mit dem höchsten Anteil an Funktionsfasern erzielen wir ein Maximum an Leichtigkeit, Funktion und ein angenehmes Volumen. Schneller Feuchtigkeitstransport und Atmungsaktivität stehen zudem für hohen Schlafgenuss und komfortablen Schlaf. Waschbar bis 60°C.
Traumpass Der Traumpass ist ein Qualitätssiegel, das Bettwaren, Schlafsäcke und Bekleidung auszeichnet, die mit Daunen und Federn gefüllt sind.Die damit gekennzeichneten Produkte müssen mit Federn und Daunen der beiden höchsten Klassen I und II lt. EN 12934 gefüllt sein. Außerdem stammen alle für Traumpass-Produkte verwendeten Rohwaren ausschließlich als Nebenprodukte der Geflügelfleischgewinnung von geschlachteten Tieren. Dazu haben sich die Unternehmen, die das Siegel für Produkte einsetzen, verpflichtet. Die Kontrolle der Herstellerangaben zur Füllungszusammensetzung erfolgt durch anonym im Handel aufgekaufte Produkte und anschließender Prüfung in einem akkreditierten Prüfinstitut. Anhand des Etiketts „Traumpass-DIN-Geprüft“, das in das jeweilige Produkt eingenäht wird, ist über eine individuelle, stückbezogene Prüfziffer exakt bestimmbar, welches Unternehmen der Hersteller war. Die Rückverfolgung der verfüllten Daunen und Federn wird über Dokumente wie Lieferscheine, Rechnungen, Steuer- und Einfuhrbescheinigungen lückenlos belegt. Sie endet am Schlachthof, von dem die Rohware bezogen wurde. Damit kann garantiert werden, dass in Traumpass-gesiegelten Produkte keine Ware von lebenden Tieren verfüllt wird. Eine Kontrolle, ob die Zeichennutzer diesen Vorgaben gemäß verfahren, erfolgt durch regelmäßige Auditierung der Betriebe durch die Zertifizierungsorganisation DINCERTCO, Berlin.
Tufting Bezeichnung für Nadelflorstoffe, die auf Spezialmaschinen (Multinadelstühlen) hergestellt werden, indem mit einer Anzahl von Nadeln das Florgarn in Form von Schlingen durch ein textiles Grundmaterial gezogen wird. Die geschlossenen Schlingen können aufgeschnitten werden, wodurch eine samt- bzw. veloursartige Oberfläche entsteht.
Veredelung Arbeitsgang zur Herstellung von Textilien Es bedarf einer ganzen Reihe von Arbeitsgängen, um der Rohware (wie sie vom Webstuhl, der Wirk- oder Strickmaschine kommt) das Aussehen und Gebrauchs- und Pflegeeigenschaft zu geben, die vom Verbraucher verlangt werden, Unter Textilveredlung oder Ausrüstung versteht man die Gesamtheit der chemischen oder physikalischen Bearbeitungsprozesse, durch die textile Rohwaren gebrauchsfertig gemacht werden. Je nach Verwendungszweck wendet man dazu die entsprechenden Ausrüstungsverfahren an.
Vierjahreszeiten Decke 2 Decken die zusammen geknöpft werden können. Vierjahreszeiten-Decken vereinen die positiven Eigenschaften von Sommer-, Ganzjahres- und Singledecken. Vierjahreszeiten-Decken bestehen immer aus einer Sommerdecke, die an wärmeren Tagen genutzt werden kann und einer Ganzjahresdecke, die meistens im Frühjahr oder im Herbst Verwendung finden. Mittels eingearbeiteten Druckknöpfen können beide Zudecken zu einer warmen Winterdecke zusammengehalten werden. Ein Verrutschen, wenn zu der Zudecke im Winter zusätzliche noch eine Wolldecke in die Bettwäsche gezogen wird, ist nicht möglich. Im Prinzip entscheidet der Kunde selber nach seinem persönlichen Wärmeempfinden.
Waffeltuch Musterung die durch die spezielle Webart erzeugt wird. Die Bezeichnung ist abgeleitet von der Bindungsart. Gewebe in Waffelbindung weisen eine quadratische, nach Ober- und Unterseite plastische Musterung auf, die dem Waffelgebäck ähnlich sieht. Erzielt wird diese Wirkung durch eine Gruppe von Kett- und Schussflottungen, die beide verkürzend verlaufen. Die flottliegenden Fäden bewirken eine gute Feuchtigkeitsaufnahme. Die Bindung findet im Haustextilien-Bereich Einsatz bei Handtüchern, Bettüberwürfen und Waffeldecken.
Walkfrottier Bei dieser Frottierware ist die Schlingenkette aus einfachen (ungezwirnten ) Garnen. Durch den Walkprozess (Nass-Kochbehandlung) wird zusätzlich ein besonders weicher und flauschiger Griff erzielt. Merkmal: hohe Saugfähigkeit. Walkfrottierware ist leicht an den unregelmäßig gelegten, nicht aufrecht stehenden Schlingen zu erkennen.
Wirkfrottier Wirkfrottee wird nicht gewebt, sondern gewirkt. Dieser Stoff punktet sowohl mit hoher Saugfähigkeit als auch mit einer leichten Massagewirkung. Auf einer Kettenwirkmaschine hergestellte, ein- oder doppelseite Frottierware (Kettwirkware). Die Florschlingen sind im Warengrund (meist aus Polyamid) fest verankert. Bei doppelseitger Ware liegt der Schwerpunkt der Schlingen (mit größeren Schlingen) immer auf einer Warenseite. Musterungen sind durch Druck, Ausbrennen oder durch Verwendung von buntem Kettmaterial möglich. Für Frottier-Bettwäsche werden vielfach 75% Baumwolle und 25% Polyamid verwendet. Aufgrund des Syntheticanteils im Grundgewirk ist die Ware nach einem Fixierprozess formstabil. Wirkfrottierwaren sind schlingenfest und werden (dimensionsstabil oder elastisch) für Frottier-Bettwäsche, Badezimmertextililien sowie Bade- und Freizeitbekleidung eingesetzt.
Wirkfrottier-Velours Wirkfrottier-Velours ist aufgeschnitten bzw. geschorenen Wirkfrottierware. Frottier Handtücher aus Velourfrottee haben eine besonders weiche Oberfläche, da die Einfachgarnschlingen in einem aufwändigen Verfahren aufgeschnitten werden. Diese Vorgehensweise verleiht dem Endprodukt eine samtene Optik und einen äußerst angenehmen Griff. Oft wird nur eine Seite eines Duschtuchs, Strandlakens oder Badetuchs aus Velourfrottee gestaltet und die andere aus Walkfrottee, um eine gute Saugfähigkeit zu erhalten. Velourfrottee wird häufig für die Herstellung besonders hochwertiger Bademäntel sowie zum Bedrucken von bunten Strandtüchern verwendet.
Zirbe Zirbelholz ist das Holz der Zirbelkiefer, einer relativ seltenen Kieferart. Die Zirbelkiefer gibt es vor allem im Hochgebirge, im zentralen Albenraum, der Hohen Tatra und in den Karpaten. Die Eigenschaften des Zirbenholzes bieten einige Vorteile. Aufgrund des Verbreitungsgebietes der Zirbelkiefer, ist der Baum extremen Witterungen ausgesetzt und daher auch sehr widerstandsfähig. Zirben halten Temperaturen bis über minus 40°Celsius aus und können bis zu 1000 Jahre alt werden. Zirbelholz wird als einziges Hartholz unter den Nadelbäumen bezeichnet. Es verströmt einen sehr angenehmen Duft, was von den ätherischen Ölen im Inneren herrührt. Aufgrund dieser ätherischen Öle wird Zirbenholz eine beruhigende Wirkung zugeschrieben. So soll der Schlaf in einem mit Zirbenholz verkleideten Raum deutlich ruhiger, tiefer und erholsamer sein. Guter Schlaf, wunderbarer Duft und ein positiver Einfluss auf das Wohlbefinden sind gute Gründe Produkte mit Zirbenholz zu kaufen.
Züchen Buntgewebte (karierte oder gestreifte), leinwandbindige Baumwollstoffe (Cretonne, Renforcé oder Linon) für Bettbezüge. \Bauern-Karo\" in blau/weiß und rot/weiß."
Zwirn-Frottier Wird aus überwiegend gezwirnten Garnen hergestellt. Aufgrund der härteren Polschlingen wird (im Gegesatz zu Walkfrottier) eine stärkere Frottierwirkung erzielt. Zwirnfrottee wird aus Garnen erzeugt, die eine sogenannte verzwirnte Struktur aufweisen. Diese verleiht Handtüchern und anderen Produkten einen festeren Griff, einen gewissen Massageeffekt und einen etwas robusteren Charakter als es bei herkömmlichen Frotteewaren der Fall ist. Handtücher aus Zwirnfrottee sind besonders strapazierfähig und überstehen viele Wasch- und Trockenzyklen ohne nennenswerten Strukturverlust und Abrieb. Dadurch ist das Preis-Leistungs-Verhältnis bei dieser Frottee-Art besonders attraktiv.